Mackmyra Skördetid - Altstadt-Ulm
Mit dem Mackmyra Skördetid, beginnt die Erkundung der schwedischen Whiskykunst. Bis jetzt habe ich dieser Brennerei wenig Aufmerksamkeit geschenkt, aber das immer größer werdende Interesse hat mich doch Neugierig gemacht.
Mackmyra, Skördetid, Svensk Single Malt Whisky, Whisky
107526
post-template-default,single,single-post,postid-107526,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Mackmyra Skördetid

Mit dem Mackmyra Skördetid, beginnt die Erkundung der schwedischen Whiskykunst. Bis jetzt habe ich dieser Brennerei wenig Aufmerksamkeit geschenkt, aber das immer größer werdende Interesse hat mich doch Neugierig gemacht.

Ich bitte zu berücksichtigen, diese Wertung ist eine reine persönliche Beschreibung meines Geschmacks, bezüglich des verköstigten Whiskys, ist und Geschmäcker eben verschieden sind. Das einzige das mich für solche Aussagen qualifiziert, ist die langjährige Liebe zu Whisky und die Suche nach „dem“ leckeren Stoff. Eine unendliche Geschichte mit schönen Meilensteinen. Ihr seid herzlich eingeladen, meine Notes zu kommentieren, ich freue mich sehr über euer Feedback.

 

Mackmyra – Skördetid NAS

  • First Fill Masi Costasera Amarone mit First Fill Bourbon und First Fill Oloroso Sherry
  • dazu American Oak mit PX Sherry und Mackmyra Reserve
  • Limited Edition (wie immer)
  • 46,1% Vol.alc
  • Svensk Single Malt Whisky
  • 700ml

Aroma

Trotz der nur 46,1 % steigt mir doch eine leichte Alkoholnote in die Nase. Dahinter bekomme ich eine schöne Note von Beeren und Frucht. Deutliche Süße und frische, gepaart mit leichten Gewürzen kann man gut erkennen. Den Wein hat man schön in der Nase in Kombination mit einem Hauch von Vanille. Zwischendurch tastet sich leider immer wieder der Alkohol durch. Zieht bei mir so ein bisschen in die Nase. Kann aber natürlich auch an meinem Glas liegen. Muss ich beim nächsten mal wechseln.

0%

Geschmack

Der legt ganz schön los, das habe ich so plötzlich nicht erwartet. Deutliche pfeffrige Schärfe der Eiche, volle Präsenz im Gaumen. Danach macht sich schöne Süße breit. Wieder leichte Beeren, Wein und deutliche Ähnlichkeiten zu Rum Finishes. Minimale Bitterkeit von Zitrus oder Grapefruit und ein wenig von Kräutern. Die Nase dazu immer wieder im Glas ergeben eine super Kombi. Bin total überrascht um nicht zu sagen wirklich begeistert.

1 Tropfen Wasser auf 1cl Whisky

Die Alkoholnote in der Nase verschwindet. Mehr Süße macht sich bemerkbar. Die starke Pfeffrigkeit wird weniger und gibt die Fruchtigkeit und Süße mehr frei. Ich hätte nicht gedacht, dass er dazu gewinnt, aber ich lasse mich ja gerne immer überzeugen.

0%

Abgang

Der Abgang ist zunächst nicht all zu stark bemerkbar, im Gaumen durch die pfeffrigkeit noch deutlich zu schmecken, verschwindet er ziemlich schnell im Rachen. Dann aber macht sich ein Gefühl breit, als hätte man an einen Apfel oder Birne gegessen, man spürt die Trockenheit der Tanine und die Säure. Der Nachhall wird aber immer intensiver, man schmeckt nun richtig die Fruchsüße und das ganz deutlich und sehr lecker.

Ist auch noch nach längerer Zeit zu schmecken.

0%

Fazit

Das war ganz sicher nicht der letzte Mackmyra. Ich bin schon wirklich beeindruckt. Ein toller, harmonischer Whisky, der sehr sommerlich wirkt. Ohne den alkoholischen Charakter wäre der Skördetid noch ein bisschen besser, aber darüber kann man hinwegsehen. Würde ich mir diesen noch einmal kaufen, ein ganz klares Ja, dieser könnte zu einem schönen Standard werden. Bin schon auf die nächsten gespannt.

0%
lars_altstadt
lars_altstadt@gmx.de
No Comments

Post A Comment