Octovulin - Dark Side of Islay MoS - Altstadt-Ulm
Mit dem Octovulin - Dark Side of Islay schafft Thomas Ewers von Malts of Scotland immer einen sehr schönen Blend von Islay Whiskys. In diesem Blend stecken nicht nur 3 verschiedenen Brennereien der Insel Islay, es sind auch 3 verschiedene Fassarten, aus denen er entsteht. Das Ziel einen komplexen Whisky mit interessanten Noten zu erstellen, das ganze natürlich in Fasstärke und einem Alter von über 19 Jahren.
Islay, Octovulin, Malts of Scotland
107572
post-template-default,single,single-post,postid-107572,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Octovulin – Dark Side of Islay MoS

Mit der Serie Dark Side of Islay schafft Thomas Ewers von Malts of Scotland immer einen sehr schönen Blend von Islay Whiskys. Im Octovulin stecken nicht nur 3 verschiedenen Brennereien der Insel Islay, es sind auch 3 verschiedene Fassarten, aus denen er entsteht. Das Ziel einen komplexen Whisky mit interessanten Noten zu erstellen, das ganze natürlich in Fasstärke und einem Alter von über 19 Jahren.

Ich bitte zu berücksichtigen, diese Wertung ist eine reine persönliche Beschreibung meines Geschmacks, bezüglich des verköstigten Whiskys, ist und Geschmäcker eben verschieden sind. Das einzige das mich für solche Aussagen qualifiziert, ist die langjährige Liebe zu Whisky und die Suche nach „dem“ leckeren Stoff. Eine unendliche Geschichte mit schönen Meilensteinen. Ihr seid herzlich eingeladen, meine Notes zu kommentieren, ich freue mich sehr über euer Feedback.

 

Octovulin – Dark Side of Islay Malts of Scotland

  • Malts of Scotland
  • 3 verschiedene Fassarten
  • Limited auf 1421 Flaschen
  • 52,8% Vol.alc
  • Islay Blended Malt Whisky
  • über 19 Jahre
  • 700ml

Aroma

Erstmal ab ins Glas und Näschen rein. Wow gleich mal ne volle Ladung Rauch, der ist wirklich sehr präsent. Riecht man etwas dahinter, hat man schöne fruchtige Noten mit einer schönen Süße. Dazu zu würzige Noten von Holz, Heu, mit etwas Politur und Leder. Ziemlich vielschichtig kommt der hier an, bin sehr gespannt auf den ersten Schluck. Die Fasstärke ist kaum zu erahnen, in der Nase keinerlei störende Alkoholnote, je länger er im Glas ist, desto interessanter wird er. Die Aromen werden immer intensiver und fruchtiger.

Nach dem ersten Schluck kommt eine deutliche Specknote in der Nase dazu.

0%

Geschmack

Wie erwartet kommt ein unglaublicher Rauch an, wuchtig und schön. Der Octovulin breitet sich im gesamten Gaumen aus. Ist der Rauch einmal verkraftet folgt eine super schöne würzigen Holznote. Dazu wieder eine schöne Süße doch ganz dezent danach Leder, schönes gaumenfüllendes öliges Gefühl mit einem Hauch von Salz und Mineralien und minimal Menthol. Schön komplex kann man mit jedem Schluck immer mehr vom Whisky erfahren. Er öffnet sich immer mehr im Geschmack und wird intensiver. Der Alkohol ist toll eingebunden und kaum spürbar.

1 Tropfen Wasser auf 1cl Whisky

Ich habe das Gefühl der Octovulin wird noch intensiver, die Holznote wird deutlich stärker und länger, belegt die komplette Zunge. Die doch zurückhaltende Süße geht fast komplett verloren. Auf ihr ist etwas mehr Schärfe zu spüren. Ganz klar, dieser Whisky benötigt kein Wasser. Mir hat er ohne Wasser deutlich besser geschmeckt, angenehmer und vielseitiger.

0%

Abgang

Der Abgang ist genau so wie man sich einen solchen Whisky wünscht. Dick und intensiv hält er sich, der Rauch ist auch hier noch schön zu spüren. Hier taucht die Süße auch nach und nach wieder auf. Ein bisschen speckige Noten kehren auch wieder. Von dem hat man definitiv noch eine ganze Weile was.

0%

Fazit

Ich kann fast nicht genug bekommen, gleich mal nachschenken. Der Whisky ist eine Wucht. Lecker, dick, rauchig und einfach Islay. Jetzt fehlt nur noch die schottische Islayküste vor der Haustür und der Genuss wäre perfekt. Nein ohne Übertreibung, hier ist MoS wirklich wieder ein toller Blend gelungen. Einfach lecker. Dieser bekommt von mir zu recht eine hohe Bewertung.

0%
lars_altstadt
lars_altstadt@gmx.de
No Comments

Post A Comment