Zeit für Kalibrierung - globellColor - Altstadt-Ulm
Eigentlich war mir klar, dass ich einfach auf ein aktuelles Gerät wechseln wollte, wobei mir bei der Suche der globellColor aufgefallen ist. Interessant fand ich die Tatsache, dass ich das Gerät einfach vor den Monitor stellen kann und fertig, irgendwie hat mich das "runterbaumeln" immer gestört. Eigentlich ist es ja egal, aber so hatte ich den Eindruck, ist es eine stabile Sache und habe mich kurzer Hand dafür entschieden. Man muss ja auch mal etwas neues ausprobieren.
globell, globellColor,
107545
post-template-default,single,single-post,postid-107545,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Zeit für Kalibrierung – globellColor

Bereits seit einiger Zeit war ich auf der Suche nach einem neuen Möglichkeit, unsere Monitore, zu kalibrieren, unser alter Spyder ist schon etwas in die Jahre gekommen und hat definitiv ausgedient. Kalibrierung ist bei uns im Betrieb wirklich eine Dauerbeschäftigung, da wir hauptsächlich Großformate, Leinwände und sontige Druckprodukte täglich anfertigen. Brisant wird es vor allem im Bereich FineArt Prints, da hier die Ansprüche unserer Kunden und die an uns selbst, extrem hoch sind.

Drucke fertigen wir momentan mit einem HP Designjet Z3200 mit 12 Pigmenttinten. Wir sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden und sind überzeugt von der Leistung. Jedoch nur in Zusammenarbeit mit kalibrierten Monitoren.

Eigentlich war mir klar, dass ich einfach auf ein aktuelles Gerät wechseln wollte, wobei mir bei der Suche der globellColor aufgefallen ist. Interessant fand ich die Tatsache, dass ich das Gerät einfach vor den Monitor stellen kann und fertig, irgendwie hat mich das „runterbaumeln“ immer gestört. Eigentlich ist es ja egal, aber so hatte ich den Eindruck, ist es eine stabile Sache und habe mich kurzer Hand dafür entschieden. Man muss ja auch mal etwas neues ausprobieren.

Päckchen gekommen und gleich mal getestet. Als Info zum Test wollte ich noch angeben, dass wir mit iMacs arbeiten, die ich profiliere. Unsere Hauptsoftware ist Adobe Photoshop und Lightroom mit denen wir hauptsächlich arbeiten über die eine Profilierung laufen muss.

INHALT

In der Packung befinden sich 3 Einzelteile, Fuss, Hals und Kopf. Oder besser Ständer und Kalibrierungseinheit. Diese werden einfach zusammengeschraubt. Software befindet sich nicht im Umfang, dafür aber eine Anleitung und ein Aktivierungsbeilage, welche auch als Qualitätspass dient. Die Software wird natürlich von www.globell-color.com heruntergeladen, sollte für niemanden ein wirkliches Problem darstellen, auch die Aktivierung mit dem im Pass befindlichen Code ist völlig problemlos.

SOFTWARE

Die Software hat in meinem Fall sogar den Monitor automatisch erkannt. Man kann nun Schritt für Schritt der Anleitung folgen um alle Einstellungen für die richtige Anwendung des Geräts zu befolgen. Was auffällt ist, dass hier zwischen Windows und Mac unterschieden wird. Für unseren Fall, ist es notwendig, nach der Kalibrierung noch eine Profilierung nachträglich manuell durchzuführen, bei Windows funktioniert das anscheinend automatisch, was aber für mich nicht weiter schlimm ist.

ANBRINGUNG

Für mich ein absoluter Pluspunkt, ist das unkomplizierte anlehnen am Monitor, der Platz wird angegeben und ich muss das Auge nur auf der richtigen Höhe an den Monitor ausrichten. Ich habe keine Saugnäpfe oder ähnliches gefummel mehr auf dem Monitor. Dieser bleibt sauber und ich muss ihn nach der Kalibrierung nicht säubern da ich mit meinen Fingern diesen nicht berühre. Ich bin begeistert.

KALIBRIERUNG

Interessant finde ich vorallem die Angabe der einzelnen Kalibrierungsmöglichkeiten, da hier je nach Aufgabengebiet andere Anforderungen gestellt werden oder man je nach Gusto seiner persönlichen Präferenz, nachgehen kann. In unserem Fall geht es z.B um die Einstellung der Farbtemperatur, welche wir zur richten Nachbearbeitung der Kundenbilder benötigen. Da diese mit dem Druck abgestimmt werden muss. Für uns ist die Unterscheidung zwischen CIE L*color (nachempfunden der menschlichen Wahrnehmung) oder hier der Einstellung Photography. Ich bin grundsätzlich ein Freund der Vereinfachung. Weitere Einstellungen sind unter anderem ISO 3664/12646 (D65), Notebook, Office, PrePress, Webdesign, sRGB oder Benutzerdefiniert. In Benutzerdefiniert kann man sich im Prinzip seine eigene Wunschkalibrierung zusammenstellen.

Ist man mit den Wunscheinstellungen fertig, so startet man den Vorgang und es geht los. Für alle die, diese Vorgänge noch nicht kennen, der Monitor spielt verschiedene Farben und Helligkeiten ab um mit dem Auge im Kalibrierer (oder wie man das auch nennt) diese zu Messen und mit der Software neu einzustellen.

Nach diesem Vorgang wird hoffentlich ein Feld mit der Bestätigung gezeigt, welches die richtig durchgeführte Arbeit bestätigt. Danach müssen wir laut Angabe der Anleitung eine weitere Profilierung durchführen, diese wird dann in der Software im Monitormanagement aus Auswahl angezeit. Wichtig dabei ist, die Parameter von Helligkeit nicht mehr zu verändern, da sonst eine neue Kalibrierung notwendig ist, aber das versteht sich ja praktisch von selbst.

ANLEITUNG

Die Anleitung ist in deutscher und englischer Sprache verfasst und lässt sich gut, Schritt für Schritt nachvollziehen. Das kenne ich definitiv auch anders. Sie ist, was ich sehr hilfreich finde, auch gut bebildert, so dass man jeden Schritt auch nachvollziehen kann.

FAZIT

Natürlich habe ich gleich nach Beendigung der beiden Schritte einen Testdruck durchgeführt und was soll ich sagen, die Genauigkeit zwischen Monitorbild und Ausdruck ist wirklich herrvorragend und das nach bereits 20 Minuten nach der Installation und Durchführung. Bei Bedarf kann ich verschiedene Profile einrichten und abrufen, dass finde ich auch sehr nützlich, da Bilder mit unterschiedlichen Rotanteilen bei uns immer besondere Schwierigkeiten bei der Nachbearbeitung und im Druck hervorrufen. Der globellColor ist wirklich schnell, einfach und unkomplliziert. Die Verarbeitung der einzelnen Komponenten macht einen vernünftigen Eindruck. Ich hätte mir noch ein schöneres Gehäuse für das Auge gewünscht, aber im Prinzip spielt das für das Ergebnis keine Rolle.

Der globellColor ist eine sehr schöne Alternative zu den im Markt befindlichen Geräten und preislich auch voll in Ordnung (UVP 249,00). Spaß habe ich prinzipiell an der Kalibrerung nicht, da es einfach ein Teil meines Jobs ist, der gemacht werden muss, nur wenn diese Arbeit einfac und schnell von der Hand geht bin ich sehr glücklich.

lars_altstadt
lars_altstadt@gmx.de
No Comments

Post A Comment